WELCOME TO KONE!

Are you interested in KONE as a corporate business or a career opportunity?

Corporate site

Would you like to find out more about the solutions available in your area, including the local contact information, on your respective KONE website?

Your suggested website is

United States

Go to your suggested website

Cookies

Um Ihnen ein optimales Erlebnis auf unserer Webseite bieten zu können, verwenden wir verschiedene Arten von Cookies. Diese ermöglichen es uns, die Nutzung der Webseiten zu analysieren, unsere Webseite für Sie zu optimieren und interessengerechte Inhalte über verschiedene Kanäle zu präsentieren. Mit dem Klick auf "Ich stimme zu" stimmen Sie der Verwendung zu. Sie stimmen zugleich zu, dass wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Webseite an Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen (z.B. Google Analytics) senden. Über „Cookie-Einstellungen“ haben Sie jederzeit die Möglichkeit Ihre Cookie-Auswahl anzupassen oder Ihre Einwilligung zu widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zurück zum Anfang

DER JUSTIZPALAST VON PARIS

Die spiegelblanke Fassade des Tribunal de Paris, entworfen vom italienischen Star-Architekten Renzo Piano, symbolisiert die Transparenz der verschiedenen Rechtssubjekte, die sich dort befinden. Hochsicherheitsaufzüge und ein einzigartiger Panoramaaufzug halten Menschen in diesem energieeffizienten Meisterwerk eines Gebäudes in Bewegung.

Fakten:

  • Fertigstellung: 2018
  • Fläche: 104,000 m²
  • Stockwerke: 38

Herausforderung:

  • Einhaltung eines engen Zeitplanes für den Bau an einem belebten Ort im Herzen von Paris
  • Ermöglichung der reibungslosen und sicheren Bewegung verschiedener Arten von Personen im Gebäude, einschließlich Prozessanwälte
  • Entwickeln von Lösungen, die der einzigartigen und anspruchsvollen Vision des Architekten für das Projekt sowie strengen Umweltkriterien entsprechen

Lösung:

  • Mit dem Bauzeitaufzug KONE JumpLift™ für den sicheren und schnellen Transport von Personen und Materialien
  • Enge Zusammenarbeit mit Bouygues Bâtiments und dem Architekten Renzo Piano von der Planungsphase bis zum Bau, um die besten People Flow-Lösungen zu finden und Herausforderungen schnell zu lösen
  • Entwicklung maßgeschneiderter Aufzüge für verschiedene Benutzer, einschließlich sicherer Häftlingsaufzüge und eines einzigartigen Panorama-Aufzugs mit offenem Schacht
  • Einsatz energiesparender regenerativer Antriebstechnik

KONE Lösungen:

  • 37 KONE MonoSpace® Aufzüge
  • 8 KONE MiniSpace™ Aufzüge
  • 1 KONE MiniSpace™ Panoramaaufzug
  • 8 KONE TravelMaster™ Rolltreppen
  • 1 KONE KONE JumpLift™ Bauzeitaufzug
  • KONE Destination Control System
  • KONE E-Link Monitoring System
  • #Aufzüge
  • #Bürogebäude
  • #Europa
  • #Neuanlagen
  • #Rolltreppen & Rollsteige

11. Oktober 2018

Das neue Tribunal de Paris ist buchstäblich leuchtend - ein wahrhaft außergewöhnliches, 160 Meter hohes Gebäude, das sich in einer Stadt behauptet, die sich auf visuelle Ästhetik stützt. Ein glitzerndes verglastes Gebäude am Pariser Horizont, mit drei übereinander liegenden Schichten dieses einzigartigen Bauwerks, vereinen alle Gerichtssäle und Justizsäle, die zuvor über die Stadt verteilt waren.

Wolkenkratzer sind in der historischen französischen Hauptstadt selten, so dass für die Errichtung des Tribunal de Paris höchste technische und ästhetische Ansprüche gestellt wurden. Entworfen wurde es von Renzo Piano, zu dessen Kreationen „The Shard“ in London und das „Beaubourg Centre“ in Paris gehören. Seine Vision für ein großzügiges, lichtdurchflutetes und dennoch hochfunktionales Gebäude erforderte eine wirklich außergewöhnliche Verarbeitung und einen strengen logistischen Zeitplan.

Ein Gebäude, das viele Leben lebt

„Die Unterbringung von Gerichtssälen, ein sicherer Ort für Prozessanwälte und auch öffentliche Bereiche, erforderten, dass mehrere Gebäude mit unterschiedlichen Zwecken an einem Ort zusammengeführt werden", erklärt François-Xavier Dutac, Leiter der Bauabteilung des Bauunternehmens Bouygues Construction.

Jeder Abschnitt müsse völlig unterschiedlichen Vorschriften entsprechen, fügt er hinzu. So ist es beispielsweise die Hauptaufgabe des Gerichts, sich mit Anwälten, Richtern, Prozessanwälten und der Öffentlichkeit zu befassen, während technische Dienstleistungen wie Instandhaltung und Müllabfuhr diskret und auf ganz anderen Wegen durchgeführt werden.

„Die Herausforderung für KONE bestand darin, diese Menschenströme absolut sicher zu steuern", erklärt Guillaume Fournier Favre, Geschäftsführer von KONE Frankreich. Die Aufgabe seines Teams bestand darin, bei der Planung und Lieferung der vertikalen Transportlösungen zu helfen, die für den Wolkenkratzer erforderlich sind, um sowohl die Sicherheit - zum Beispiel beim Transport von Gefangenen - als auch die Zugänglichkeit sowohl für die Öffentlichkeit als auch für Gerichts- und Verwaltungsangestellte zu gewährleisten.

Bei einem komplexen Auftrag, der enge Bauzeiten in einem dichten städtischen Umfeld umfasste, wurde die gesamte Bandbreite der Equipments genutzt, erklärt Fournier Favre.

Wenn jede Lösung zählt

Bild

Zunächst wurde ein KONE JumpLift™ während der gesamten Hochhausbauphase installiert und betrieben", sagt er. Der KONE JumpLift ist ein sicherer, bauzeitgerechter Aufzug, der den gleichen Schacht wie die Aufzüge im fertigen Gebäude nutzt. Er verkürzte die Arbeitszeit drastisch und ermöglichte eine schnellere Montage der Gebäudefassaden. Beides sind Faktoren, die sich dramatisch auf die Fristen für ein Projekt dieser Größenordnung auswirken können.

Um den Herausforderungen der verschiedenen Arten von Personenfluss gerecht zu werden, wurde ein fortschrittliches KONE-Zielwahlsteuerungssystem installiert, um den Verkehr zu optimieren. Jeder Aufzug war auch über das E-Link-Fernüberwachungssystem von KONE mit dem Sicherheitszentrum des Gebäudes verbunden. Da sich die Prozessführer durch das Gebäude bewegen mussten, hatten die Aufzugskabinen nach Maß gefertigt werden müssen, sagt Guillaume Fournier Favre.

Sie bestanden aus zwei Fächern im Inneren, die durch Gitter getrennt waren, in die der Kläger auf der einen Seite und die Strafverfolgungsbehörden auf der anderen Seite eintreten konnten, so dass sie sich vertikal und sicher im Gebäude bewegen konnten", erklärt er.

Das Ergebnis ist eine sorgfältig geplante und konstruierte Einheit, die 55 KONE Aufzüge und Rolltreppen einsetzt, um rund 9. 000 Menschen zu helfen, sich täglich im Gebäude zu bewegen. Die herausragendste aller Lösungen von KONE im Gerichtsgebäude ist ein einzigartiger Panoramaaufzug, der 30 Stockwerke hochfährt und eine Strecke von 110 Metern bei einer Geschwindigkeit von 2,5 Metern pro Sekunde zurücklegt. Das KONE-Team arbeitete eng mit Renzo Piano zusammen, um sicherzustellen, dass die Vision des Architekten in ein funktionales Design umgesetzt wurde.

„Es ist einzigartig auf der Welt und zeichnet sich dadurch aus, dass es in einem offenen Schacht entwickelt wurde", sagt Guillaume Fournier Favre. Die Kabine ist komplett verglast und hat einen roten Rahmen. Sie wurde im KONE-Werk in Hyvinkää, Finnland, hergestellt und in einem Stück direkt in den Schacht transportiert und installiert.

Energieeffizienz ist ein Muss

Bild

Der innovative Baukörper zeigt auch fortschrittliche Umweltmerkmale wie Solarmodule, verbesserte Wärmedämmung, Regenwassersammlung und ein natürliches Lüftungssystem. Dies war für François Xavier Dutac von entscheidender Bedeutung, der solche Lösungen für den Bau eines jeden Gebäudes für grundlegend hält.

„Wir sehen oft überaus ausgerüstete, überbordende Gebäude, die energieeffizienter werden müssen", sagt er.

Die oben genannten Merkmale, gepaart mit Lösungen wie der regenerativen Antriebstechnik von KONE zur Energierückgewinnung, waren ein wichtiger Bestandteil des Bildes, wenn es darum ging, dass das Gebäude seine Energieverbrauchsziele erreichte.

Die Aufgabe war in der Tat monumental - und das Ergebnis ist es auch. Das Tribunal de Paris ist ein wahres Zeugnis von Form und Funktion und steht hoch inmitten der Pariser Skyline.

„Diese Art von Projekt ist das Projekt eines Lebens, eine echte Herausforderung“, sagt Guillaume Fournier Favre.

Bild

Diese Seite teilen