Back to top

BAHNHOFCITY WIENWEST

Wien, Österreich

VERKEHRSKNOTENPUNKT NEU

Für täglich über 43,000 Besucher bildet der Westbahnhof den Ausgangspunkt ihrer Reisen innerhalb Österreichs und Europas. Der Bahnhof wurde 2011 zum multifunktionalen Raum umgebaut und umfassend renoviert - während dem fortlaufenden Betrieb.

Beschreibung

Die BahnhofCity WienWest bildet einen der zentralen Verkehrshubs in Wien, mit bis zu 7 Etagen und diversen Nutzungsmöglichkeiten von Shopping und Freizeit, über Verkehr und Hotel. Zukunftsorientierung war den Entwicklern der ÖBB Infrastruktur- und Bau AG bei diesem Projekt ein besonders großes Anliegen, bei voller Funktionalität und besten Werten in Sachen Ökoeffizienz.

  • #Aufzüge
  • #Bürogebäude
  • #Einzelhandel
  • #Europa
  • #Hotel
  • #Modernisierung
  • #Neuanlagen
  • #Öffentlicher Verkehr
  • #Österreich
  • #Rolltreppen & Rollsteige

Baufakten

  • Fertigstellung: 2011
  • Flow: 43,000 Passagiere täglich
  • Flächendeckung: diverse Verbindungen innerhalb Österreichs und Europas, sowie Anschluss an das öffentliche Wiener Verkehrsnetz
  • Entwickler: ÖBB Infrastruktur- und Bau AG
  • Architekt: Architekten Neumann & Steiner

KONE Lösungen

  • 23 KONE Aufzüge und 18 KONE Rolltreppen
  • Hotel: Triplex Glasaufzüge in maschinenraumloser Bauweise
  • Geschäftszentrum: Personen- und Lastenaufzüge in maschinenraumloser Bauweise mit einer Tragkraft von 3500kg oder 46 Personen
  • Bahnhof/ U-Bahn: MiniSpace® Aufzüge mit Tragkräften bis zu 3500kg oder 46 Personen, Aufzüge in vandalensicherer Glasausführung
HERAUSFORDERUNGENLÖSUNGEN
  • Multifunktionaler Raum mit Services von öffentlichem Verkehr, Shopping und Büros bis zum Hotel
  • Während der gesamten Umbauphase läuft das Tagesgeschäft weiter, rund um die Uhr bei höchster Belastung der Aufzüge und Rolltreppen
  • Der Gebäudekomplex aus der Nachkriegszeit wird an moderne Anforderungen angepasst, um alle technischen und organisatorischen Bedürfnisse eines Hauptbahnhofs zu erfüllen
  • Funktionalität und Öko-Effizienz sowie eine nachhaltige Bauweise sind die Hauptfaktoren, warum die Entscheidung auf KONE fiel