WELCOME TO KONE!

Are you interested in KONE as a corporate business or a career opportunity?

Corporate site

Would you like to find out more about the solutions available in your area, including the local contact information, on your respective KONE website?

Your suggested website is

United States

Go to your suggested website

Cookies

Um Ihnen ein optimales Erlebnis auf unserer Webseite bieten zu können, verwenden wir verschiedene Arten von Cookies. Diese ermöglichen es uns, die Nutzung der Webseiten zu analysieren, unsere Webseite für Sie zu optimieren und interessengerechte Inhalte über verschiedene Kanäle zu präsentieren. Mit dem Klick auf "Ich stimme zu" stimmen Sie der Verwendung zu. Sie stimmen zugleich zu, dass wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Webseite an Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen (z.B. Google Analytics) senden. Über „Cookie-Einstellungen“ haben Sie jederzeit die Möglichkeit Ihre Cookie-Auswahl anzupassen oder Ihre Einwilligung zu widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zurück zum Anfang

Sharing is caring

Die „Jahrtausender-Generation“ tendiert wieder mehr zu kommunalen Lebensgemeinschaften, ein Trend der Sharing Economy, der den privaten und öffentlichen Raum miteinander verschmelzen lässt.

8. Mai 2019

Für die Einwohner von Havemeyer, einem von digitalen Nomaden im angesagten New Yorker Stadtteil Williamsburg gemeinsam genutzten Wohnraum, ist es ein tägliches Ritual, ein gemeinsames Frühstück zu genießen. Die Holzdielen verleihen dem sonnenverwöhnten Apartment einen erdigen Touch. Es ist in klaren Farben und Texturen eingerichtet, um den Geschmack der Generation Y zu treffen. Es gibt viel Gemeinschaftsraum für spontane Treffpunkte – wie beispielsweise den Billardtisch im Spielzimmer -, während jeder Bewohner ein gemütliches privates Schlafzimmer hat, das die perfekte Balance zwischen Rückzugsmöglichkeit und sozialer Interaktion bietet.

Havemeyer wird von Common, einem in New York ansässigen Co-Living-Unternehmen, gemietet, das das Konzept des „Eigenheims“ neu definiert und erschwinglichen Wohnraum anbietet. Bereits heute entscheiden sich mehr als 78 Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten für das Zusammenleben, vor allem mobile „Jahrtausender“, die häufig den Arbeitsplatz und die Stadt wechseln, und Erfahrungen über Besitz stellen.

"In Städten auf der ganzen Welt ist derzeit ein Wiederaufleben des Zusammenlebens zu verzeichnen", sagt Jennifer Chang, Architekturdirektorin bei Common. "Junge Menschen strömen in die Städte, um sich Chancen zu eröffnen, und der Wohnungsbestand wächst nicht so schnell wie die Migration steigt. Alleine bei Common erhalten wir über 2.500 Bewerbungen pro Woche. Wir können nicht schnell genug bauen! ", erklärt sie.

Chang betont, dass das Zusammenleben nicht nur eine Modeerscheinung für junge Luxusprofis ist. „Wir sehen Menschen jeden Alters und jeder Herkunft in unseren Häusern. Viele Mitglieder haben bereits Kinder und ziehen zurück in die Stadt, um sich auf ein neues Abenteuer einzulassen und eine neue Gemeinschaft aufzubauen. Mit der fortschreitenden Globalisierung werden die Städte immer dichter und das Zusammenleben ist nur das Mittel, um eine optimierte Dichte zu erreichen.“

Die Vielschichtigkeit von Privatsphäre

Bild

Die heutigen Co-Living-Bereiche sind weit entfernt von Hippie-Gemeinden oder lauten Studentenwohnheimen. Die Häuser von Common sind tadellos gestaltet und bieten den zusätzlichen Vorteil, dass sie speziell für das Zusammenleben gebaut wurden. Der Mietscheck deckt Nebenkosten, wöchentliche Reinigung und Haushaltsgrundversorgung ab - und lindert so die klassischen „Schmerzpunkte“ des Mitbewohners.

Chang glaubt, dass das Konzept der geschützten Privatsphäre der Schlüssel zu einem gut gestalteten gemeinsamen Lebensraum ist.

„In einer perfekten Welt hätte jeder Bewohner ein eigenes Schlafzimmer, ein Badezimmer mit einem Mitbewohner, eine Küche mit fünf Personen, ein Wohnzimmer mit zwölf Personen, eine Gemeinschaftslounge mit 16 bis 30 Personen, ein Filmzimmer mit 100 Personen und ein Spielzimmer mit 200, eine Partyfläche mit 500 und ein öffentliches Lobby-Café mit dem Rest der Stadt. Durch eine erfolgreiche Schichtung kann jeder auf mehr Arten von Räumen zugreifen und dabei die gleiche Gesamtfläche nutzen. “

Dieser Ansatz stellt die Designer vor Herausforderungen, da sie die Notwendigkeit eines nahtlosen internen Transits hervorhebt. „Beim Entwerfen für das Zusammenleben geht es darum, Konnektivität zwischen Benutzern herzustellen. Aus diesem Grund sind die Wege im Haus eines unserer Hauptanliegen. Menschen müssen sich unkompliziert und frei zwischen Räumen bewegen können. Die Entfernung von ihrem Schlafzimmer zu einem Gemeinschaftsraum ist viel kürzer, wenn die Aufzüge schneller sind“, sagt Chang.

Sie fügt hinzu, dass ein großartiges Zusammenleben erreicht wird, wenn das Teilen zu einem Bonus und nicht zu einer Belastung wird.

Bild

Diese Seite teilen