Zurück zum Anfang

Der Paralympionike Leo-Pekka Tähti überwindet die Hürden der Barrierefreiheit von Gebäuden

Nichts hat den Paralympics-Goldmedaillengewinner Leo-Pekka Tähti davon abgehalten, der schnellste Rollstuhlrennfahrer der Welt zu werden. Die gleiche Leidenschaft treibt ihn an, Barrieren zu bekämpfen, die der Gleichberechtigung im Weg stehen - wie Gebäude ohne Aufzüge.

03. März 2021

Leo-Pekka Tähti, 37, wurde mit einer angeborenen Rückenmarksverletzung geboren, aufgrund derer er seine Beine nicht benutzen kann. Aus Liebe zum Wettkampf begann er im Alter von 15 Jahren mit dem Rollstuhlsport, und heute wird er als finnische Sportlegende gefeiert, die seit 16 Jahren im 100-m-Lauf unschlagbar ist.

Tähti ist auch ein angesehener Fürsprecher für Gleichberechtigung. In den letzten zehn Jahren hat er eine echte Verbesserung der Einstellung gegenüber Menschen mit Behinderungen festgestellt. "Das vielleicht deutlichste Zeichen für einen Wandel war, als ich 2016 zu Finnlands Sportler des Jahres gewählt wurde."


Während viele Barrieren auf dem Weg zur Gleichberechtigung abgebaut werden, gibt es immer noch erstaunlich viele physische Hindernisse, die Menschen mit eingeschränkter Mobilität täglich Kopfzerbrechen bereiten.

Der Paralympics-Star sagt, dass es heute viel einfacher ist, sich fortzubewegen als in seiner Jugend, aber er stößt immer noch auf Probleme - wie Restaurants ohne rollstuhlgerechte Toiletten. "Das Essen ist oft zweitrangig, wenn ich ein Restaurant auswähle", scherzt er.

Leo-Pekka Tähti und KONE haben eine zweijährige Partnerschaft unterzeichnet, die das Ziel hat, Fragen der Barrierefreiheit sichtbar zu machen.
Leo-Pekka Tähti und KONE haben eine zweijährige Partnerschaft unterzeichnet, die das Ziel hat, Fragen der Barrierefreiheit sichtbar zu machen.

Kleine grosse Hürden

Tähtis persönliche Erfahrungen bestätigen, dass viele Städte noch weit davon entfernt sind, wirklich integrativ zu sein.

"Vor ein paar Jahren wohnte ich in Helsinki, Finnland, und suchte ein Lebensmittelgeschäft. Die ersten drei Geschäfte, die ich sah, hatten steile Treppen am Eingang. Ich dachte mir: 'Hallo, wie wäre es mit einer Rampe ...?'"


Selbst ein geringfügiges bauliches Hindernis kann für einen Rollstuhlfahrer oder eine Person mit eingeschränkter Mobilität unüberwindbare Probleme darstellen, sei es dauerhaft oder vorübergehend. " Stufen sind ein Ärgernis, vor allem wenn ich eine schwere Last auf dem Schoß trage. Es gäbe mit einer Rampe wirklich so eine schnelle Lösung."

Benutzerfreundlichkeit für alle

Tähti begrüßt technologische Fortschritte, die die Barrierefreiheit weiter fördern, und ist gerne bereit, neue Apps zu testen.
Tähti begrüßt technologische Fortschritte, die die Barrierefreiheit weiter fördern, und ist gerne bereit, neue Apps zu testen.

Ältere Wohngebäude sind in der Regel am wenigsten inklusiv für Menschen mit eingeschränkter Mobilität. "Viele Gebäude haben nicht einmal einen Aufzug. Und wenn es einen Aufzug gibt, ist er meist zu klein. Wenn ich meinen Rennrollstuhl trage, kann ich mich unmöglich hineinzwängen."

Tähti lobt die Zugänglichkeit von Fuengirola, Spanien, wo er derzeit für die kommenden Paralympics in Tokio trainiert. Da die spanische Küstenstadt vom Tourismus lebt, hat sie großzügig in die Inklusion investiert.

Neue Hotels und öffentliche Gebäude sind in der Regel gut gestaltet, aber Tähti betont, dass immer ein Experte für Barrierefreiheit hinzugezogen werden sollte - allein schon deshalb, weil das Gesetz vorschreibt, dass neue Gebäude vollständig zugänglich sein müssen.

"Außerdem sind Menschen mit Behinderungen eine sehr gemischte Gruppe. Eine sehbehinderte Person hat ganz andere Bedürfnisse als jemand in einem elektrischen Rollstuhl. Man braucht einen Experten, der sicherstellt, dass jedes Detail funktioniert."

Gleichberechtigung durch Technologie

Neue digitale Apps bieten praktische Mobilitätslösungen für Menschen mit Behinderungen. Tähti lobt KONE für seine Pionierarbeit zur Förderung der Barrierefreiheit.

"KONE ist in den Augen von Rollstuhlfahrern legendär. Es ist großartig, wie sie die Technologie nutzen, um das Leben für ein so breites Spektrum von Gruppen einfacher zu machen."

Obwohl viele großartige Lösungen auf den Markt gebracht werden, müssen sie erst noch die breite Masse erreichen. "Das ist eine ganz neue Welt. Ich würde mich gerne an der Erprobung neuer Anwendungen beteiligen. Ich bin jederzeit dabei!"

Diese Seite teilen

Cookies

Um Ihnen ein optimales Erlebnis auf unserer Webseite bieten zu können, verwenden wir verschiedene Arten von Cookies. Diese ermöglichen es uns, die Nutzung der Webseiten zu analysieren, unsere Webseite für Sie zu optimieren und interessengerechte Inhalte über verschiedene Kanäle zu präsentieren. Mit dem Klick auf "Ich stimme zu" stimmen Sie der Verwendung zu. Sie stimmen zugleich zu, dass wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Webseite an Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen (z.B. Google Analytics) senden. Über „Cookie-Einstellungen“ haben Sie jederzeit die Möglichkeit Ihre Cookie-Auswahl anzupassen oder Ihre Einwilligung zu widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

WELCOME TO KONE!

Are you interested in KONE as a corporate business or a career opportunity?

Corporate site

Would you like to find out more about the solutions available in your area, including the local contact information, on your respective KONE website?

Your suggested website is

United States

Go to your suggested website