Back to top

NACH OBEN KEIN LIMIT

Mit einer geplanten Höhe von über einem Kilometer wird der Jeddah Tower ab 2018 zum Herzstück der regionalen Stadtplanung werden. Lesen Sie hier welche Rolle KONE spielt, wenn in Saudi Arabien architektonische Geschichte geschrieben wird.

"Den höchsten Wolkenkratzer der Welt zu bauen, erfordert menschlichen Einfallsreichtum und starkes Material," sagt Mounib Hammoud, CEO der Jeddah Economic Company, Eigentümer und Entwickler des Jeddah Tower.

"KONE ist der einzige Anbieter für vertikale Transportlösungen weltweit, der in der Lage ist zu liefern, was wir für die Fertigstellung des Jeddah Towers benötigen. Speziell die Fahrtgeschwindigkeit von über 10 Metern pro Sekunde im KONE DoubleDeck Aufzug hat uns überzeugt, denn immerhin erreichen wir so die höchstgelegene bewohnbare Etage in nur 52 Sekunden," so Hammoud.

DER COUNTDOWN LÄUFT

Im Jahr 2015 hat KONE die erste Phase der Aufzugsinstallationen am eindrucksvollen Tower eingeläutet. Für das historische Wahrzeichen wird KONE 57 Aufzüge und 8 Rolltreppen liefern, mit einer einzigartigen Technologie: die weltweit schnellsten und höchsten Doppeldecker-Aufzüge sowie die aktuellsten People Flow Intelligence Lösungen.

Die Doppeldecker-Aufzugsmaschinen werden mit einer Geschwindigkeit von mehr als 10 m/s unterwegs sein. Mit einer Länge von 634 Metern wird dies die längste und höchste Aufzugsfahrt der Welt darstellen. KONE Areeco, KONE's joint venture in Saudi Arabien, war von Anfang an in die Planung und das Design der vertikalen Transportlösungen für den Jeddah Tower involviert.

KONE's Projektteam startete im Jänner 2015 vor Ort mit den ersten Vor-Installationen. Die Anbringung der Führungsschienen und KONE Aufzugskabinen startete mit Sommer 2016 und wird über die kommenden Monate und Jahre mit dem Baufortschritt des gesamten Turms weiter ausgebaut.

STARKE PARTNERSCHAFT

"Wir sind übermäßig stolz darauf, gemeinsam mit KONE neue Maßstäbe in der Aufzugsbranche zu setzen und ein Wahrzeichen zu erschaffen das seinesgleichen sucht," meint Hammoud.

Die Zufriedenheit über die tolle Zusammenarbeit ist auf jeden Fall von beiden Seiten gegeben. "Ohne Zweifel ist unser Projekt eines, das die Grenzen der Industrie verschiebt und neue Möglichkeiten hervorbringt", gibt sich Sascha Brozek, Leiter der Abteilung für Großprojekte bei KONE, sichtlich begeistert.

Diese Seite teilen