WELCOME TO KONE!

Are you interested in KONE as a corporate business or a career opportunity?

Corporate site

Would you like to find out more about the solutions available in your area, including the local contact information, on your respective KONE website?

Your suggested website is

United States

Go to your suggested website

Cookies

Um Ihnen ein optimales Erlebnis auf unserer Webseite bieten zu können, verwenden wir verschiedene Arten von Cookies. Diese ermöglichen es uns, die Nutzung der Webseiten zu analysieren, unsere Webseite für Sie zu optimieren und interessengerechte Inhalte über verschiedene Kanäle zu präsentieren. Mit dem Klick auf "Ich stimme zu" stimmen Sie der Verwendung zu. Sie stimmen zugleich zu, dass wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Webseite an Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen (z.B. Google Analytics) senden. Über „Cookie-Einstellungen“ haben Sie jederzeit die Möglichkeit Ihre Cookie-Auswahl anzupassen oder Ihre Einwilligung zu widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zurück zum Anfang

Künstliche Intelligenz und ihre Auswirkungen auf die Gesellschaft

Die Technologie schreitet rasend schnell voran, und mit ihr die Entwicklung künstlicher Intelligenz. Kein Science Fiction, sondern Teil unseres Alltags – das wird KI bald sein. Andy Stanford-Clark von IBM zeigt das enorme Potential der neuen Entwicklungen auf.

Bei künstlicher Intelligenz denken die meisten Menschen zuallererst an Maschinen, die sprechen, gehen, denken und Entscheidungen treffen können. Auch wenn es in der Realität noch nicht ganz so hergeht wie in Hollywood, verrät uns Andy Stanford-Clark von IBM wo sich künstliche Intelligenz im Alltagsleben überall verbirgt.

“KI ist oft nicht auf den ersten Blick als solche zu identifizieren. Mein neues Auto beispielsweise hat Features wie automatisches Bremsen, es kann Verkehrsschilder lesen und warnt mich, wenn ich zu schnell fahre. All das sind Beispiele dafür, wie Automatisierung die Rolle intelligenter Menschen übernimmt, und daher als eine Form von Intelligenz bezeichnet werden kann.“

Doch wie kann man zwischen intelligenten Maschinen und solchen mit Elementen künstlicher Intelligenz unterscheiden? IBM verwendet zu dieser Unterscheidung den Begriff der kognitiven Intelligenz.

“Die Maschinen werden trainiert um zu analysieren, Theorien zu entwickeln und umzusetzen – wie es ein Mensch tun würde. Wir beobachten unsere Umwelt, bewerten sie und reagieren dann entsprechend. Wenn eine Idee nicht so funktioniert, wie wir es erwartet hätten, versuchen wir etwas anderes. Diese interaktive Schleife aus Beobachten und Lernen unterscheidet mechanisches Verhalten von KI.“

KI mit Augen und Ohren ausstatten

Intelligenz alleine ist noch nicht genug. Diese Intelligenz muss mit zu verarbeitenden Informationen versorgt werden. Hier kommt das Internet of Things (IoT) ins Spiel.

“Nehmen wir an wir haben ein Gehirn in einem Behälter: es wäre schwer zu beurteilen, ob dieses Gehirn intelligent ist, da es nicht mit der Außenwelt interagieren würde. Dasselbe Prinzip gilt für KI. Wir müssen es mit Information und Daten füttern, und das kann durch das IoT geschehen. Es funktioniert wie die Augen und Ohren der KI, lassen es seine Umwelt verstehen, Theorien entwickeln und dann eine Aktion setzen, wie beispielsweise ein Thermostat herunterzusetzen. Das ist der springende Punkt bei KI, die Möglichkeit gewisse Tätigkeiten an Maschinen auszulagern, sodass der Mensch dies nicht mehr erledigen muss.“

Das scheint derzeit die größte Herausforderung im Bereich der KI zu sein. Es gibt zwar diverse Geräte rund um das Thema IoT, von Kühlschränken über Zahnbürsten und Lichtsystemen, aber DIE eine App für den Massengebrauch wurde bisher noch nicht entwickelt. Die Tendenz bisher war KI und IoT anzuwenden, weil es der Mensch kann – aber nicht, um ein wahrhaftes Problem zu lösen.

“Nehmen wir die Zusammenarbeit mit KONE als Beispiel her: bei diesem Projekt in Sachen vorausschauender Wartung haben wir ein überschaubares Risiko. Wenn wir Wartungsprobleme vorhersagen können, also etwas im Vorhinein reparieren statt zu warten bis es tatsächlich kaputt ist, gleicht diese Ersparnis in Sachen Kosten und Zeit wiederum das Investment in Iot und KI aus.“

KI fit für den Mainstream machen

KONE und IBM arbeiten gemeinsam am 24/7 Connected Services Projekt, wo IBM’s IoT Plattform Watson verwendet wird, um Anlagen in Echtzeit mit der Cloud kommunizieren zu lassen. Diese Information wird dann verwendet, um die Effizienz zu verbessern, Ausfälle vorherzusagen und KONE Kunden weitere intelligente Services zu ermöglichen. Und laut Andy ist das erst der Anfang.

“Die gesteigerte Effizienz und der bessere Service sind das eine, aber umso mehr Daten wir sammeln, und je mehr Infrastruktur wir aufstellen, desto eher können wir richtig intelligente Dinge planen was die Interaktion von Mensch und Aufzugsanlage betrifft. So merkt der Aufzug beispielsweise, wenn eine Person ihr Hotelzimmer verlässt, und kann die Kabine bereits im richtigen Stockwerk bereitstellen. Umso besser die Technologie wird, desto eher wird KI angewendet werden.“

Beispiele wie die vorausschauende Wartung oder Funktionen, wie eben ein Thermostat steuern zu können, zeigen das Potential von KI für den Massengebrauch.

„Ich habe KI beispielsweise bereits für Apps im Bereich Aktienhandel gesehen, wo sie Aktienmärkte beobachten und darauf reagieren. Ein anderer Anwendungsbereich ist der Gesundheitssektor, zum Beispiel in onkologischen Forschungsprogrammen, wo IBM Watson für die Bestimmung der Krebsart verwendet wird. Solche Anwendungen haben einen echten Nutzen für den Menschen.“

Der Fortschritt ist nicht aufzuhalten, nachdem die Technologie mit immer größerer Geschwindigkeit voranschreitet. Jedes Jahr werden Speicherkapazitäten erweitert und die Fähigkeiten von Computern weiter ausgebaut, was laut Andy ungeahnte Möglichkeiten eröffnet und KI immer wichtiger werden lässt.

Diese Seite teilen