Zurück zum Anfang

Hochhäuser schneller und sicherer errichten

In vielen Teilen der Welt wurden die Bauzeiten durch pandemiebedingte Herausforderungen erheblich verzögert. Jetzt, da sich die Branche erholt und die Bauunternehmen aufholen, ist KONE JumpLift eine bewährte Lösung für schnelleres, reibungsloseres, sichereres und kosteneffizienteres Bauen.

Das stetige Wachstum der städtischen Bevölkerung bedeutet, dass die Städte und Gebäude größer, höher und komplexer werden. Folglich steigt der Druck auf die Bauindustrie, mit dieser Entwicklung Schritt zu halten, was durch die Pandemie noch verstärkt wird. Es liegt auf der Hand, dass Bauunternehmen bestrebt sind, Produktivitätslösungen einzusetzen, mit denen sie der Konkurrenz einen Schritt voraus sein können.

"Die niedrige Produktivität ist seit langem ein wichtiger Faktor, der die Bauindustrie bremst", sagt Timo Vlasov, Offering Manager von KONE Major Projects, und bezieht sich dabei auf die Zeit vor der Pandemie.


Laut einer Studie von McKinsey ist die Produktivität in den letzten 20 Jahren nur um 1 % gestiegen, obwohl 13 % des weltweiten BIP auf das Baugewerbe entfallen.

"Das ist ein großes Problem, für das KONE JumpLift geradezu wie geschaffen ist."

KONE JumpLift kann dazu beitragen, Bauzeitpläne zu beschleunigen, redundante Arbeiten zu vermeiden und die Logistik zu verbessern.
KONE JumpLift kann dazu beitragen, Bauzeitpläne zu beschleunigen, redundante Arbeiten zu vermeiden und die Logistik zu verbessern.

Kapazitätsengpässe und teure Warteschlangen

Beim Bau von Hochhäusern hängt die Produktivität in hohem Maße davon ab, dass die ArbeiterInnen und ihr Material effizient und mit minimalen Verzögerungen auf den mehrstöckigen Baustellen eingesetzt werden.

"Je höher das Gebäude ist, desto wichtiger wird die Bewegung der ArbeiterInnen", erklärt Vlasov. "Aber bei Hunderten von ArbeiterInnen, die gleichzeitig auf der Baustelle sind, ist es leicht zu erkennen, wie selbst kurze Verzögerungen, multipliziert mit der Anzahl der Beschäftigten über viele Monate, zu großen Verlusten führen können."


Das Tragen schwerer Werkzeuge über Treppen ist langsam, unpraktisch und oft aus Sicherheitsgründen verboten, während herkömmliche Bauaufzüge oft zu Kapazitätsengpässen und Warteschlangen führen. Auch der Transport von Materialien auf die Baustelle und der Abtransport von Abfällen war bisher auf teure Mobilkräne oder die ohnehin begrenzte Kapazität der Bauaufzüge angewiesen.

Hier kommt der KONE JumpLift, ein selbstkletternder, zeitsparender Aufzug für den Bau.

Der Bau hoher Gebäude hängt stark vom effizienten Einsatz von Arbeitskräften und Materialien ab.
Der Bau hoher Gebäude hängt stark vom effizienten Einsatz von Arbeitskräften und Materialien ab.

Veränderte Baumethoden

"Der Name spricht für sich selbst", sagt Vlasov, "denn KONE JumpLift springt buchstäblich den permanenten Aufzugsschacht des Gebäudes hinauf, wenn das Gebäude höher wird. Er bringt auch Aufzüge in der Bauphase früher nach oben, bevor der Aufzugsschacht auf seine endgültige Höhe gebaut ist."

Herkömmliche Bauaufzüge können nicht mehr mit der KONE JumpLift-Technologie konkurrieren, denn die durchschnittliche Geschwindigkeit eines Bauaufzugs beträgt nur 1,5 Meter pro Sekunde gegenüber bis zu 4 Metern pro Sekunde beim KONE JumpLift. Außerdem ist ein typischer Aufzug oft außen angebracht, was die Produktion verlangsamt, da die Außenfassade des Gebäudes bis zur Fertigstellung nicht geschlossen werden kann.


"Der Einsatz eines Innenaufzugs ist auch deshalb effizienter, weil der Transport rund um die Uhr erfolgen kann und nicht durch Dunkelheit oder schlechtes Wetter behindert wird", erklärt Vlasov.

Der CITIC Tower in Peking, bekannt als China Zun, ist 528 Meter hoch und war bei seiner Fertigstellung im Jahr 2018 das höchste Gebäude der Stadt. Nach Angaben des Eigentümers sparte der Einsatz der KONE JumpLift-Technologie für den Transport der 4.000 Arbeitskräfte und ihrer Werkzeuge auf der Baustelle gewaltige 320.000 Arbeitsstunden.

KONE JumpLift Kunden erleben einen Produktivitätssprung auf den Baustellen.
KONE JumpLift Kunden erleben einen Produktivitätssprung auf den Baustellen.

Kunden kommen immer wieder zurück

"Wenn Kunden den Produktivitätssprung, den KONE JumpLift mit sich bringt, mit eigenen Augen sehen, wollen sie ihn oft auch für ihr nächstes Projekt", sagt Vlasov.

Bellevue 600, der neue Hauptsitz von Amazons Global Operations, wird gerade in Seattle in Betrieb genommen und der Bauherr hat sich für KONE JumpLift entschieden. "Nach Aussage des Kunden geschieht dies aus dem einfachen Grund, dass die Lösung ihnen bei ihrem vorherigen Projekt in Seattle, dem Hyatt Regency Hotel, so gute Dienste geleistet hat."

Obwohl es sich um einen Aufzug für die Bauzeit handelt, bietet der KONE JumpLift einen Service, der der Vision des Unternehmens entspricht, den besten Personenfluss zu schaffen.

"Das bedeutet, dass er für die Bauarbeiter genauso sicher und bequem ist wie für die Endmieter des Gebäudes", sagt Vlasov.

Diese Seite teilen

Cookies

Um Ihnen ein optimales Erlebnis auf unserer Webseite bieten zu können, verwenden wir verschiedene Arten von Cookies. Diese ermöglichen es uns, die Nutzung der Webseiten zu analysieren, unsere Webseite für Sie zu optimieren und interessengerechte Inhalte über verschiedene Kanäle zu präsentieren. Mit dem Klick auf "Ich stimme zu" stimmen Sie der Verwendung zu. Sie stimmen zugleich zu, dass wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Webseite an Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen (z.B. Google Analytics) senden. Über „Cookie-Einstellungen“ haben Sie jederzeit die Möglichkeit Ihre Cookie-Auswahl anzupassen oder Ihre Einwilligung zu widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

WELCOME TO KONE!

Are you interested in KONE as a corporate business or a career opportunity?

Corporate site

Would you like to find out more about the solutions available in your area, including the local contact information, on your respective KONE website?

Your suggested website is

United States

Go to your suggested website