WELCOME TO KONE!

Are you interested in KONE as a corporate business or a career opportunity?

Corporate site

Would you like to find out more about the solutions available in your area, including the local contact information, on your respective KONE website?

Your suggested website is

United States

Go to your suggested website

Cookies

Um Ihnen ein optimales Erlebnis auf unserer Webseite bieten zu können, verwenden wir verschiedene Arten von Cookies. Diese ermöglichen es uns, die Nutzung der Webseiten zu analysieren, unsere Webseite für Sie zu optimieren und interessengerechte Inhalte über verschiedene Kanäle zu präsentieren. Mit dem Klick auf "Ich stimme zu" stimmen Sie der Verwendung zu. Sie stimmen zugleich zu, dass wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Webseite an Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen (z.B. Google Analytics) senden. Über „Cookie-Einstellungen“ haben Sie jederzeit die Möglichkeit Ihre Cookie-Auswahl anzupassen oder Ihre Einwilligung zu widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zurück zum Anfang

HINTER DEN KULISSEN VON HEATHROW

Es ist Rushhour im morgendlichen Flugverkehr am Airport von London Heathrow, und jeder Aufzug zur Abflugsetage ist außer Betrieb - jeder einzelne, und alle gleichzeitig.

Diese schockierende Szene bot sich KONE Servicetechniker Nigel Stride bei der Ankunft an seinem Arbeitsplatz eines Montagmorgens. Alle vier Aufzüge im Terminal 1 reagierten nicht, da nächtliche Bauarbeiten die Aufzugskontrollsysteme gestört hatten.

Mit der Heathrow Express-Zugverbindung kamen ständig mehr Passagiere an, und Menschentrauben begannen sich rasch zu bilden.

"Das Problem konnte zwar schnell behoben werden, trotzdem war das die stressigste Viertelstunde meines Lebens," erzählt Stride. Gemeinsam mit 41 anderen Ingenieuren sieht er täglich nach den 1,035 Aufzügen, Rolltreppen und Rollsteigen, die Heathrow rund um die Uhr am Laufen halten.

SICHERHEIT GEHT VOR

Mit 191,000 Passagieren täglich am Flughafen Heathrow gibt es kaum einen Moment der Langeweile.

"Jede Störung spüren wir sofort. Wenn es zu einem Stillstand an einer der Anlagen kommt, unternehmen wir sofort alles was uns möglich ist, um diese wieder zum Laufen zu bringen," sagt Stride.

Eine kleine Störung kann schnell zu einem Domino-Effekt führen und zu einem größeren Problem werden.

"Fluglinien warten heutzutage nicht auf verspätete Passagiere. Verpasst ein Passagier seine Flugverbindung aufgrund eines schadhaften Transportmittels, kann das Konsequenzen nach sich ziehen."

Obwohl Sicherheit für KONE Mitarbeiter ohnehin Priorität Nummer 1 ist, gilt dies am Flughafen nochmals verstärkt. "Wir können unsere Werkzeuge nicht einfach herumliegen lassen. Wir werden zudem auch immer aufgefordert, nach unbewachten Gegenständen und verdächtigen Personen Ausschau zu halten. So fungieren wir also auch als ein extra Paar Augen für die Security des Flughafens."

Auch wenn Baustellen durch Geländer gesichert werden, passt Stride nochmal besonders auf, wenn er inmitten großer Menschenmengen arbeitet. "Überall ist Gepäck und aufgeregte Kinder laufen herum, da kann schneller etwas passieren als man denkt."

Die Aufzugstüren sind jenes Teil am Produkt, welches am häufigsten repariert wird, verrät der Experte. Schäden werden meist durch Kunden verursacht, die mit ihren Gepäckstücken oder mit Gepäckwägen gegen den Aufzug krachen.

Diese Seite teilen