WELCOME TO KONE!

Are you interested in KONE as a corporate business or a career opportunity?

Corporate site

Would you like to find out more about the solutions available in your area, including the local contact information, on your respective KONE website?

Your suggested website is

United States

Go to your suggested website

Cookies

Um Ihnen ein optimales Erlebnis auf unserer Webseite bieten zu können, verwenden wir verschiedene Arten von Cookies. Diese ermöglichen es uns, die Nutzung der Webseiten zu analysieren, unsere Webseite für Sie zu optimieren und interessengerechte Inhalte über verschiedene Kanäle zu präsentieren. Mit dem Klick auf "Ich stimme zu" stimmen Sie der Verwendung zu. Sie stimmen zugleich zu, dass wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Webseite an Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen (z.B. Google Analytics) senden. Über „Cookie-Einstellungen“ haben Sie jederzeit die Möglichkeit Ihre Cookie-Auswahl anzupassen oder Ihre Einwilligung zu widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zurück zum Anfang

Das Wohnen der Zukunft: mehr als nur Technologie

Die Urbanisierung schreitet in großen Schritten voran, und verändert sich dabei ständig. Städte müssen mehr Menschen beherbergen können als früher, und andere Bedürfnisse erfüllen. Von Technologie über die heutige Gesellschaft zum Well-being, wir betrachten in diesem Artikel einige der Top-Trends in Sachen Wohnen.

Technologischer Fortschritt bringt die sogenannten “Smart Homes” mit sich – doch heißt smart auch immer sinnvoll? Es scheint, dass Menschen nicht nur smart wohnen möchten, sondern auch praktisch: soll heißen, Häuser, die Daten sammeln, analysieren und verarbeiten für Zwecke, die den Bewohnern dienen.

Gebäude werden zunehmend intelligenter, analysieren ihre Umgebung und reagieren auf Befehle. So können sie beispielsweise programmiert werden, um Lichter beim Betreten eines Raums anzuschalten, oder um einen Aufzug zu rufen beim Verlassen der Wohnung. Der neueste Trend geht sogar noch weiter: Smart Homes sollen „menschlicher“ werden, Mitgefühl erlernen und auf jede Person individuell reagieren können. Nachdem die Sensor- und Kommunikationstechnologie immer ausgereifter wird, werden auf dem Sektor der künstlichen Intelligenz und der lernenden Maschinen große Fortschritte in der nahen Zukunft erwartet.

Das Zuhause wird sich anpassen, Gewohnheiten erlernen und Bedürfnisse vorhersehen. Es wird sich unseren Wünschen anpassen, beispielsweise nach mehr Licht im Winter, oder unsere heiß ersehnte erste Kaffeetasse morgens, die fertig zubereitet auf uns wartet. Wohnungen und Häuser stellen sich außerdem auf die alternde Bevölkerung ein, indem diese bei älteren Bewohnern eine Spur wärmer geheizt werden, die Schriftgröße bei Paneelen etwas größer eingestellt ist, und die Aufzugstüren einige Augenblicke länger offengehalten werden.

Die Kraft der Urbanisierung

Bild

Die fortschreitende Urbanisierung ist keine neue Entwicklung. Menschen wohnen in der Stadt, wegen der Jobs, Dienstleistungen, sozialen Verbindungen und Erlebnisse. Doch die Veränderung macht dank des demografischen Wandels auch vor der Urbanisierung nicht halt: Familien werden erst später gegründet als früher, und die Lebenserwartung ist höher. Solch globale Trends haben eine Auswirkung auf die Wohnbedürfnisse der Zukunft.

Dichte urbane Wohnräume lassen Gebäude in die Höhe wachsen, und Appartements in der Anzahl der Quadratmeter schrumpfen. Leistbarkeit ist ebenso Thema, und führt zu Mikrowohnungen und Wohngemeinschaften. Alte Industriegebäude werden zu Wohnraum konvertiert. Je weiter die Urbanisierung voranschreitet und sich verändert, desto kritischer wird es, für ein sicheres, effizientes und reibungsloses People Flow Erlebnis in städtischen Umgebungen zu sorgen.

Gesundheit und Wohlbefinden wird zur Priorität

Bild

Derzeit findet ein enormer Wandel in unserer Gesellschaft statt. Sobald die Menschen einen gewissen materiellen Komfortlevel erreicht haben, werden die Bedürfnisse nach Gesundheit und Sicherheit zur Priorität. Der Wohnraum soll zum persönlichen Wohlbefinden beitragen, und nicht nur ein Platz zum Schlafen sein.

Das Konzept des Wohnens verändert sich, von unseren Wohnungen und Gebäuden, zu ganzen Nachbarschaften und Städten. Die Grenze zwischen Lebens- und Arbeitszeit verschwimmt ebenso. Wir kennen Millenials, die gerne mobil von zuhause aus arbeiten, und neue Bürowelten, die beispielsweise auch Ruhe- und Schlafräume bieten. Gebäude müssen einen gewissen Wohlfühlfaktor erfüllen, wie helle Lichtverhältnisse oder Grünflächen.

Eine verwandte Entwicklung ist die Verbreitung servicierter Appartements und voll möblierter Suiten. Diese Services können ein Fitnessstudio, Essenslieferungen, oder Reinigungsdienste sein. Mobilität ist auf der Wichtigkeitsskale ebenfalls sehr weit oben angesiedelt.

Die Wohnlandschaft verändert sich stark, was sich auch auf das Erlebnis der Aufzugsfahrt auswirkt: die Lichter, Geräusche und Erfahrungen sind alle auf unser Wohlbefinden und unseren Komfort ausgerichtet.

Diese Seite teilen